REVIEW

Am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, lud der DDC im Rahmen der CLUK.CREATORS FOR FUTURE.-Reihe Pirjo Kiefer, Matylda Krzykowski, Uli Mayer-Johanssen und Peter Post in den Vitra Showroom in Frankfurt am Main ein, um per Live-Stream mit ihnen über „remote working 2030“ zu diskutieren.

Besser hätte der Live-Stream des DDC-Event gar nicht starten können: Durch eine verzögerte Ausstrahlung aufgrund technischer Schwierig­keiten haben sich die Gäste erst einmal im Chat miteinander aus­getauscht und sich dementsprechend auf das Thema „remote working 2030“ ganz automatisch eingestimmt. Die Diskussion aus dem Vitra Showroom in Frankfurt am Main, die dann folgte, war spannungs- und erkenntnis­reich, da die Panel­teilnehmer jede Menge Elan und Expertise mitbrachten.

Aus der anfänglichen Frage, ob es das Büro nach der Corona-bedingten, weitreichenden Einführung von Home Office noch geben würde, entwickelte sich ein Gespräch über die Gestaltung für künftige hybride Arbeits­welten. Als Head of Interior Design von Vitra vertrat Pirjo Kiefer die Ansicht, dass die hierarchischen durch holokratische Strukturen abgelöst werden. Designerin und Kuratorin Matylda Krzykowski brachte ein, wie wichtig inter­disziplinäres Arbeiten sei. Insbesondere Uli Mayer-Johanssen, Marken­expertin und DDC-Mitglied, sowie Peter Post, Geschäfts­führer von Scholz & Volkmer, betonten die mensch­lichen Beziehungen und Begegnungen, die nicht voll­ständig abbildbar seien durch Zoom-Meetings.

Büros seien ein Ort der Vertrauens­bildung, der Identifi­zierung mit der Kultur des Unter­nehmens. Sicher würde man die Büros durch die Erfahrung in der Pandemie neu gestalten. Das Büro aber bleibe, da waren sich alle einig – es werde nur anders. Alle konnten sich darauf verständigen, dass die Gestaltungs­disziplinen wesentliche Impulse zum Umbau der Arbeits­welten setzen können, was Uli Mayer-Johanssen so formulierte: „Wir müssen losgehen.“ Und Katja Lis, Designerin, Gründerin der Women of DDC und Moderatorin des Abends, fasste zusammen: „Wir werden Räume haben, die flexibel sind, die digitale Schnitt­stellen bieten und die aber auch Fehler zulassen.“

Das CLUK.CREATORS FOR FUTURE.-Panel war eine Veranstaltung des Cluster der Kreativ­wirtschaft Hessen (CLUK) in Kooperation mit dem DDC, kuratiert durch die Women of DDC. Gefördert wurde die Veranstaltung vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Wirtschafts­förderung Frankfurt und unterstützt von Vitra und Lürzer’s Archiv.

 

Auf der Facebookseite des CLUK ist der Film zu sehen:
www.facebook.com/CLUK.Hessen

Ebenso auf der DDC Facebook Seite:
www.facebook.com/DeinDDC

Außerdem auf der Website des CLUK – allerdings muss man dort angemeldet sein:
www.cluk.de/creators-for-future