Editorial Köln Düsseldorf

Mike Meiré

»Ästhetik für Substanz.«

Mike Meiré

Das Ziel guter Gestaltung ist es, eine kulturelle Identität zu schaffen. Es geht nicht um die reine Bekanntheit einer Marke, sondern um die Produktion langfristiger Bedeutsamkeit, Verbundenheit und Führungsfähigkeit. Relevanz und Bewusstsein innerhalb einer spezifischen Zielgruppe erreicht man nicht allein durch Werbung, sondern indem man Erfahrungen schafft, Sinn stiftet, Werte vermittelt. Wir nennen das Brand Coding.

1/1

Vita

1964

geboren, arbeitet und lebt in Köln mit seiner Frau und drei Kindern.

1987

gründete er zusammen mit seinem Bruder Marc die Agentur Meiré und Meiré und 2001 die Kulturproduktion NEO NOTO.

Als routinierter Grenzgänger zwischen den Disziplinen wechselt Mike Meiré kontinuierlich zwischen den Positionen des Brand und Art Directors, des Designers, des Kurators und Künstlers. 2006 wurde er erstmals im Rahmen der Lead Awards als Visual Leader ausgezeichnet. 2015 ernannte der Deutsche Design Club (DDC) ihn zum Ehrenmitglied und zeichnete ihn für sein Lebenswerk aus. Zuletzt wurde ihm von der International School of Design (KISD) der »Kölner Klopfer« 2016 verliehen. Dabei handelt es sich um den weltweit einzigen Designpreis, der ausschließlich von Studierenden vergeben wird.

Zu seinen wichtigsten Editorial-Design-Projekten zählen das mehrfach ausgezeichnete Wirtschaftsmagazin brand eins, das Redesign der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), das internationale Kulturmagazin 032c, das Architekturmagazin ARCH+, das Fashion- und Lifestyle-Magazin kid's wear, Dasha Zhukovas Art und Fashion Magazine GARAGE, sowie seit 2015 auch BLAU, das Kunstmagazin des Axel Springer Verlags. 2016 verantwortet er das Redesign des deutschen KUNSTFORUM International und nicht zuletzt prägt er seit 2012 als Design Consultant die Wiederauflage der renommierten französischen Cahiers d'Art.

Als Brand Director verantwortet Mike Meiré mit Meiré und Meiré seit nunmehr 20 Jahren die Kommunikation des international agierenden Premium-Armaturenherstellers Dornbracht und dessen Kulturprojekte. Seit 2005 gestaltet er stilprägend die Messearchitektur der Automobilmarke MINI sowie seit 2014 die Messestände für BMW und die BMW Group. Auch die neue Corporate Identity des Pariser Modeunternehmens KENZO trägt seine Handschrift – vom Redesign des Logos über Corporate Stationery bis hin zu Product und Retail Packaging.

Weitere Projekte beinhalten die Konzeption einer progressiven Küchenlinie für nolte Küchen, die Entwicklung eines Concept Stores für das italienische Cashmere-Label AGNONA in Peking und zur Milan Fashion Week. Anlässlich des 80. Geburtstags der Design-Ikone »Stool 60« von Alvar Aalto kreierte Mike Meiré eine Signature Line, sowie die Messearchitektur für artek und kuratierte die Ausstellung »Stool 60 Turns Art« in den Räumen von Andreas Murkudis in Berlin.

Als Gestalter und Kurator inszeniert Mike Meiré Projekte, die sich mit den kulturellen Anknüpfungspunkten von Marken im Kontext von Kunst, Architektur, Fashion, Musik und Design beschäftigen. So entwickelte und kuratierte er die Projektreihe »Dornbracht Culture Projects« und inszenierte eigene künstlerische Beiträge, darunter 2001 das »Energetic Recovery System«, 2008 »Noises for Ritual Architecture« und 2009 die Ausstellung »Global Street Food« (im Buckminster Fuller Dome auf dem Vitra Campus und auf den Passagen zur imm Cologne). Für bulthaup rief er die neue Programmatik »Shifting Contexts« ins Leben und lud Protagonisten der internationalen Architekturszene ein, die Marke neu zu interpretieren und zu inszenieren und reinterpretierte die b3 in schwarzem Leder für den Showroom in Mailand.

Von 2006 bis 2010 realisierte er »The Farm Project«, welches u.a. zur Art Basel/Design Miami, im Rahmen der Skulpturenprojekte Münster 07 und im Designmuseum Eindhoven präsentiert wurde (Publikation im Verlag Walter König).

Weitere künstlerische Projekte waren u.a. die Installation »Mortal Life« (2007) im Museion Bozen, »Erd-Leib« (2009), »Economy of Attention« (2012), »Erratics I-IX« (2012), »Conflicts And Holes« (2013), die Ausstellung »In/Humano« (2014) im Museo de Arte Contemporaneo de Monterrey, Mexiko sowie zuletzt »Outside the Visible« (2016) in London in der Galerie Bartha Contemporary. 2010 erschien mit »Day In Day Out« der erste Katalog über seine freien künstlerischen Arbeiten.

Credits

01
Client: brand eins
No. 03, 2015
Art Direction: Mike Meiré
Editorial Design: Meiré und Meiré

02
Client: KUNSTFORUM International
No. 242, 2016
Cover image: Oliver Laric, Lincoln 3D-Scans, seit 2012
Courtesy: Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin
Art Direction: Mike Meiré
Editorial Design: Meiré und Meiré

03
Client: GARAGE
No. 7, 2014
Cover Photography: Solve Sundsbo
Model: Anja Rubik
Art Direction: Mike Meiré
Editorial Design: Meiré und Meiré

04
Client: LAMY
Creative direction: Mike Meiré
Corporate Design: Meiré und Meiré
Photography: Stills & Strokes

05
Client: KENZO
Corporate Design: Meiré und Meiré
(as part of a new corporate identity)

06
Client: Dornbracht
Photography: Marcus Jans
Model: Grace
Corporate Design: Meiré und Meiré

07
Client: Neue Zürcher Zeitung
Editorial Design: Meiré und Meiré

08
Client: Dornbracht, Culture Projects
»The Island (KEN)« - Installation created by DIS in collaboration with Dornbracht and co-designed by Mike Meiré
Photography: Heji Shin

09
Client: 032c
No. 22, 2011/12
Photography: Juergen Teller
Art Direction: Mike Meiré
Editorial Design: Meiré und Meiré

 

 

Büro

Meiré GmbH & Co. KG

Region

Köln Düsseldorf

Kategorie

Ehrenmitglied

Disziplin

Architektur, Corporate Communication, Corporate Design, Editorial, Messe, Markenentwicklung