Umsetzung

Es braucht eine Lösung, die bisherige Machtstrukturen umgeht, in der Autoritäten keine Rolle spielen, die partizipativ, inklusiv und revolutionär ist: eine Augmented-Reality-App. Diese eröffnet eine zweite, alternative Ausstellung zu den gezeigten Werken in den weltbekanntesten vorzugsweise zeitgenössischen Museen. Im Museum werden Werke von Künstlern mit Arbeiten von Künstlerinnen digital übertaggt. Ziel ist es möglichst viele Ethnizitäten einzubinden und Künstler*innen gleichermaßen abzubilden.

Studentin

Lisa Schramm

Hochschule

Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg

Kategorie / Award

Interactive / Gold

Fachbereich
Kommunikationsdesign

Betreuer
Prof. Kai Bergmann
Günter Woyte